Im Januar 2010 wurde der Österreichische Verband für Gefäßmedizin (ÖVG) (Austrian Union of Vascular Medicine) gegründet, der sich als Dachverband aller Gefäßmedizinischen Fachgesellschaften Österreichs versteht. Mitglieder sind folgende Gesellschaften:

Österreichische Gesellschaft für Gefäßchirurgie (ÖGG), gegründet 1968, ca. 220 Mitglieder. Als erste deutschsprachige Fachgesellschaft stand die ÖGG gewissermaßen Pate für die Gründung der Deutschen und Schweizerischen Gefäßchirurgischen Fachgesellschaften, mit denen gemeinsam alle drei Jahre eine Tagung organisiert wird.

Österreichische Gesellschaft für Internistische Angiologie (ÖGIA) gegründet 1991, ca. 130 Mitglieder. Auch hier besteht eine enge Kooperation mit den Deutschen und Schweizerischen Angiologischen Gesellschaften und es werden ebenfalls gemeinsame Tagungen im 3-Jahresrhythmus abgehalten.

Österreichische Gesellschaft für Interventionelle Radiologie (ÖGIR), gegründet 2006, ca. 100 Mitglieder. Sie ist aus der Arbeitsgruppe für Interventionelle Radiologie der Österreichischen Röntgengesellschaft hervorgegangen und betrachtet sich als Gruppenmitglied bei der Cardiovascular Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE) und schließt sich auch deren praktischen und wissenschaftlichen Standards an.

Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und Dermatologische Angiologie, gegründet 1986, ca. 50 Mitglieder. Ihr Schwerpunkt liegt auf dem Gebiet der venösen und angiologisch dermatologischen Erkrankungen, sie ist eng mit der ÖGDV (Österreichische Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie) verbunden und kooperiert mit der Muttergesellschaft.

Die Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Angiogenese und Gefäßbiologie, gegründet 1996, ca. 40 Mitglieder. Die Gründung der Austrian Vascular Biology Organisation sieht ihre Schwerpunkte auf dem Gebiet der Angiogenese und der Gefäßbiologie im Rahmen neoplastischer, entzündlicher, degenerativer und physiologischer Prozesse. Sie versteht sich als Forum für Grundlagenwissenschaftler und Wissenschaftler aus dem Klinischen Bereich mit Forschungsinteresse.

Die bisherige Österreichische Gesellschaft für Angiologie (ÖGA) wurde aufgelöst. Sie wurde im Jahr 1984 gegründet und hatte sich seit damals als fachübergreifende Institution verstanden, in der alle Facetten der Gefäßmedizin repräsentiert waren. So waren die Präsidenten wechselnd Angiologen, Chirurgen oder Radiologen. Gemeinsame Jahrestagungen in wechselnden Konstellationen wurden 1992 in Graz, 1997 in Linz, 2004 in Innsbruck und 2009 in Bregenz abgehalten.

Trotzdem bestand seit vielen Jahren der Wunsch, einen Verband zu institutionalisieren, der als offizieller Dachverband alle Gefäßmedizinischen Dachgesellschaften Österreichs vertritt. Dies konnte nach entsprechender Abstimmung in den Mitgliedsgesellschaften zum 1. Januar 2010 realisiert und der Vereinsbehörde gemeldet werden. Die Mittel der ÖGA wurden in den neuen Verband transferiert. Zur Wahrung der Tradition wurde das Emblem der ÖGA übernommen. Die Website des Verbandes findet sich unter http://www.vascmed.at

Als Publikationsorgan des Verbandes konnte die Zeitschrift für Gefäßmedizin (Hrsg. Univ.-Prof. Dr. Erich Minar, Verlag Krause & Pachernegg GmbH in A-3003 Gablitz) gewonnen werden.

Zweck des Verbandes ist die Koordination und Kooperation in allen Fragen der Prophylaxe, Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen. Dies soll erreicht werden durch

  • Organisation einer gemeinsamen Jahrestagung aller Mitgliedgesellschafte zumindest alle drei Jahre

  • Planung und Durchführung von Österreichweiten Veranstaltungen und Aktionen sowie Koordination von gefäßmedizinischen Tagungen und Fortbildungsveranstaltungen der einzelnen gefäßmedizinischen Gesellschaften 

  • Abhaltung von Koordinationsgesprächen mit Vertretern gefäßmedizinischer Gesellschaften im deutschsprachigen und Europäischen Ausland. 

  • Erstellung von Leitlinien für die Prävention, Diagnostik, Behandlung und Nachsorge von Gefäßkrankheiten und deren Aktualisierung

  • Erarbeitung von Zertifizierungsrichtlinien und Durchführung von Zertifizierungen 

  •  Presse und öffentlichkeitsarbeit

Darüber hinaus soll der Verband eine Gesprächsplattform für alle im Gesundheitsbereich tätigen Institutionen und Organisationen in Fragen der Gefäßmedizin schaffen. Erste Kontakte zum Bundesministerium für Gesundheit, zum Hauptverband der Österreichischen Sozialversicherungsträger und den Gebietskrankenkassen, zu den Bundes- und Landesärztekammern und zu den Gesundheitssprechern der Österreichischen Parteien wurden bereits hergestellt. Neben Initiativen für gesundheitspolitische Projekte Ö 2010 die prognostische Bedeutung der ABI-Messung für kardiovaskuläre Erkrankungen soll auch Einfluss auf die Umsetzung des Österreichischen Strukturplan Gesundheit (ÖSG) genommen werden.
Darüber hinaus soll für fachverwandte Gesellschaften in Deutschland, der Schweiz sowie international ein gemeinsamer Ansprechpartner für gefäßmedizinische Fragen zur Verfügung stehen.

Der Vorstand des Verbandes ist strikt paritätisch gestaltet, d.h. aus allen Mitgliedsfachgesellschaften sind jeweils zwei Mitglieder im Vorstand vertreten. Ämter wie Vorsitzender, Sekretär oder Kassier wechseln jährlich. Hierdurch wird eine objektive und umfassende Behandlung aller Agenden gewährleistet. Potentiell konkurrierende Interessen können vermieden werden, der neu gegründete ÖVG steht als Garant für eine Kooperation aller an der Versorgung von gefäßkranken Patienten beteiligten Institutionen.

Zusammenfassung

Gründung des Österreichischen Verbandes für Gefäßmedizin
Im Januar 2010 wurde der Österreichische Verband für Gefäßmedizin (ÖVG) gegründet, der sich als Dachverband aller Gefäßmedizinischen Fachgesellschaften Österreichs versteht. Mitglieder sind folgende Gesellschaften: Österreichische Gesellschaft für Gefäßchirurgie, Österreichische Gesellschaft für Internistische Angiologie, Österreichische Gesellschaft für Interventionelle Radiologie, Österreichische Gesellschaft für Phlebologie und Dermatologische Angiologie und Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Angiogenese und Gefäßbiologie. Die bisherige Österreichische Gesellschaft für Angiologie (ÖGA) wurde aufgelöst.

Zweck des Verbandes ist die Koordination und Kooperation in allen Fragen der Prophylaxe, Diagnostik und Therapie von Gefäßerkrankungen. Darüber hinaus soll der Verband eine Gesprächsplattform für alle im Gesundheitsbereich tätigen Institutionen und Organisationen in Fragen der Gefäßmedizin schaffen.

SW: Gefäßmedizin, Dachverband

Summary

Foundation of the Austrian Union of Vascular Medicine

The Austrian Union of Vascular Medicine was founded in January 2010 as an umbrella organisation for the following societies: Austrian Society of Vascular Surgery, Austrian Society of Internal Angiology, Austrian Society of Interventional Radiology, Austrian Society of Phlebology and Austrian Society of Vascular Biology.

Aim of the Union is the coordination and cooperation of all issues in prophylaxis, diagnostics and therapy for vascular diseases. In addition it should serve as platform for all health institutions concerning vascular medicine.

KW: Vascular medicine, umbrella organisation

Autor:
Univ.-Prof. Dr. Gustav Fraedrich
Prä¤sident des ÖVG 2010
Univ.-Klinik für Gefäßchirurgie
Medizinische Universität
Anichstraße 35
A-6020 Innsbruck
gustav.fraedrich@i-med.ac.at